Kernkompetenzen in der
vielfältigen Praxis der Gestalttherapie

D-A-CH-Tagung in Basel
26.-28. Mai 2017

TRANSPERSONALE PSYCHOLOGIE (TP) UND GESTALTTHERAPIE (GT) - UNVEREINBARE KONZEPTE? (WS3)

Maximum Teilnehmer: 
1000
Anzahl Teilnehmer: 
26
Datum der Session: 
Freitag, Mai 26, 2017 -
14:30 bis 16:00
Tag der Session: 
Freitag
Vortragende(r): 
Wiltrud Krauss-Kogan
Karin Daecke
Michael Kösten
Peter Schulthess
Günter Reif
Doris Signer-Brandau
Art der Session: 
Workshop
Beschreibung: 

Ein Diskurs zu den Grenzen der Integration und was daraus folgt.

PODIUMSGESPRÄCH
mit Karin Daecke, Michael Kösten, Peter Schulthess, Wiltrud Krauss-Kogan und Doris Signer Brandau. Moderation Günter Reif.

Die Vermengung von GT und TP zeigt sich anhand zahlreicher Tagungs-, Institutsangebote, in Zeitungsbeiträgen etc..

Hierbei fallen so viele Unvereinbarkeiten und Qualitätsverluste auf Wissenschafts-, Ethik-, Methoden- und Praxisebene auf, dass dies bereits zu kritischen Artikeln, Buchbeiträgen, Leserbriefen und einem Informations-/ Positionsfindungsauftrag an den DVG-Vorstand (MV 2015) führte. Auf dem Podium zum Thema auf der DVG-Tagung in Pforzheim begann erstmals ein Diskurs zu den Folgen der Vermengung.

Lasst uns diesen vertiefen und eine gemeinsame Position finden.