Kernkompetenzen in der
vielfältigen Praxis der Gestalttherapie

D-A-CH-Tagung in Basel
26.-28. Mai 2017

TRANSPERSONALE PSYCHOLOGIE (TP) UND GESTALTTHERAPIE (GT) - UNVEREINBARE KONZEPTE? (WS3)

Maximum Teilnehmer: 
1000
Anzahl Teilnehmer: 
18
Datum der Session: 
Freitag, Mai 26, 2017 -
14:30 bis 16:00
Tag der Session: 
Freitag
Vortragende(r): 
Wiltrud Krauss-Kogan
Karin Daecke
Michael Kösten
Peter Schulthess
Günther Reif
Doris Signer Brandau
Art der Session: 
Workshop
Beschreibung: 

Ein Diskurs zu den Grenzen der Integration und was daraus folgt.

PODIUMSGESPRÄCH
mit Karin Daecke, Michael Kösten, Peter Schulthess, Wiltrud Kogan und Doris Signer Brandau. Moderation Günter Reif.

Die Vermengung von GT und TP zeigt sich anhand zahlreicher Tagungs-, Institutsangebote, in Zeitungsbeiträgen etc..

Hierbei fallen so viele Unvereinbarkeiten und Qualitätsverluste auf Wissenschafts-, Ethik-, Methoden- und Praxisebene auf, dass dies bereits zu kritischen Artikeln, Buchbeiträgen, Leserbriefen und einem Informations-/ Positionsfindungsauftrag an den DVG-Vorstand (MV 2015) führte. Auf dem Podium zum Thema auf der DVG-Tagung in Pforzheim begann erstmals ein Diskurs zu den Folgen der Vermengung.

Lasst uns diesen vertiefen und eine gemeinsame Position finden.