Kernkompetenzen in der
vielfältigen Praxis der Gestalttherapie

D-A-CH-Tagung in Basel
26.-28. Mai 2017

NÄHE – EINE KERNKOMPETENZ DER GESTALTTHERAPIE? (V10)

Maximum Teilnehmer: 
1000
Anzahl Teilnehmer: 
69
Datum der Session: 
Freitag, Mai 26, 2017 -
17:00 bis 18:00
Tag der Session: 
Freitag
Vortragende(r): 
Dr. phil. Susanna Matt-Windel
Art der Session: 
Vortrag
Beschreibung: 

Eine radikalhumanistische Perspektive auf Kontakt

Kontakt kann als zentrales Konzept der Gestalttherapie betrachtet werden. Nähe, verstanden als radikalhumanistisches Konzept, drückt die Unmöglichkeit aus, Kontakt herzustellen. Nähe geschieht absichtslos, zweckfrei, ermöglicht Begegnung.

Mit Levinas’ Phänomenologie der Beziehung zum Anderen lese ich dieses Konzept und befrage es hinsichtlich der Möglichkeit einer Weiterentwicklung der Theorie der Gestalttherapie. Dies geschieht mit einer Phänomenologie in der Praxis wie Natalie Depraz sie beschreibt. Damit ist der Vortrag auch ein Plädoyer für eine phänomenologische Fundierung des Gestalt-Ansatzes.