Kernkompetenzen in der
vielfältigen Praxis der Gestalttherapie

D-A-CH-Tagung in Basel
26.-28. Mai 2017

BESONDERHEITEN DER GESTALTTHERAPIE AUS SICHT VON PROZESS- UND WIRKSAMKEITSFORSCHUNG (V2)

Maximum Teilnehmer: 
1000
Anzahl Teilnehmer: 
36
Datum der Session: 
Freitag, Mai 26, 2017 -
14:30 bis 15:30
Tag der Session: 
Freitag
Vortragende(r): 
Dr. Uwe Strümpfel
Art der Session: 
Vortrag
Beschreibung: 

In naturalistischen Studien, wie die der Schweizer Charta für Psychotherapie, erweisen sich GestalttherapeutInnen als besonders haltgebend für schwer gestörte PatientInnen, die in anderen Behandlungsverfahren
eher abbrechen. Haltung und erfahrungsorientiertes Herangehen könnten dies erklären. Eine weitere Erklärung sehe ich darin, dass in der Gestalttherapie, stärker als in anderen Therapien, die interpersonale Konfliktfähigkeit gefördert wird. Hierfür sprechen auch neue metaanalytische Ergebnisse. Unter dem Fokus der spezifischen Wirkung der Gestalttherapie werden Prozess- und Wirksamkeitsforschung dargestellt.