Kernkompetenzen in der
vielfältigen Praxis der Gestalttherapie

D-A-CH-Tagung in Basel
26.-28. Mai 2017

BEDEUTUNG VON SITUATION UND LEIBLICHER KOMMUNIKATION FÜR EIN PHÄNOMENOLOGISCH ORIENTIERTES KONTAKTPROZESSMODELL (WS27)

Maximum Teilnehmer: 
25
Anzahl Teilnehmer: 
25
Datum der Session: 
Sonntag, Mai 28, 2017 -
09:45 bis 11:15
Tag der Session: 
Sonntag
Vortragende(r): 
Friedhelm Matthies
Art der Session: 
Workshop
Beschreibung: 

Das in der Neuen Phänomenologie beschriebene Zusammenwirken von leiblicher Kommunikation und affektivem Betroffensein kann das bewusstseinsorientierte Kontaktmodell der Gestalttherapie erweitern. Kontaktprozesse können damit differenzierter beschrieben werden und eröffnen neue phänomenologische Blickwinkel für Diagnose und Therapie.

Prozesse leiblicher Kommunikation und antagonistischer Einleibung so wie die Prozesse personaler Regression und personaler Emanzipation ergänzen die Vorstellungen von Kontakt und Grenzen.